Dein Basecamp 

Lager Bauen

Was  benötigst du für ein gutes Lager?

Was braucht man für ein gutes Lager?

 

Erstmal sollte es den Örtlichkeiten angepasst sein. Das gilt ganz besonders für die Berge. Im Hochgebirge wie zum Beispiel den Alpen, sollte man nicht oberhalb der Baumgrenze bleiben. Kalte Luft ist schwerer als warme und zieht deshalb immer nach unten. Bleibe ich jetzt aber oberhalb der Baumgrenze wird es Nachts sehr kalt. Mit Ausrüstung kein Problem, aber wir machen Survival. Der Abstieg ins Tal ist auf jeden Fall ein Muss. Aber nicht ganz bis nach unten – dort sammelt sich die kalte Luft. Sondern durch den nächsten Wald, bis an die untere Kante. Aber wir bleiben noch im Wald, um den Schutz des Waldes noch mitzunehmen.

 

Wo sollte man kein Lager bauen?

Ein Lager muss sicher sein, egal ob nun für eine Nacht oder auch für längere Zeit. Flüsse können sehr schnell über die Ufer treten, dass hat bestimmt auch schon jeder mal gelesen oder auch gesehen. Das gilt aber nicht nur für das Frühjahr, sondern kann jederzeit passieren. Ein starker Regenschauer in nahe, aber auch in entfernter gelegenen Bergen kann dazu führen, das ein Fluss schnell und stark ansteigt. Auch ein ausgetrocknetes Flussbett gehört dazu. Das ist zwar kein neues Phänomen, aber tritt durch den Klimawandel unberechenbarer und in so gut wieder jeder Region auf. Sauberes Trinkwasser ist absolut notwendig, deshalb wird man sich grundsätzlich in der Nähe von Gewässern aufhalten. Aber es sollte ein höher gelegener Platz sein und nicht direkt am Ufer oder sogar im Flussbett.

Eine Unterkunft bauen

In einer Survivalsituation ist der Bau eines Lagers gar nicht so einfach. Entweder habe ich genug natürliche Materialien oder ich improvisiere mit dem was mir zur Verfügung steht. In dem Video zeigen wir eine einfache Unterkunft mit einer Jacke, die natürlich sehr klein ist und den vorübergehenden Verlust meiner Jacke bedeutet. Ich kann diese Unterkunft also nur bauen, wenn es einigermaßen warm ist. Der Vorteil ist aber, dass der Regen nicht durchdrückt, weil ich auf der Jacke liege. Was braucht man aber als erstes, ich denke es ist ein Feuer. Wie man Feuer macht haben wir im ersten Survival Tipp gezeigt!

„Nulla porttitor accumsan tincidunt. Donec sollicitudin molestie malesuada. Sed porttitor lectus nibh non nulla sit amet nisl tempus convallis quis ac lectus.“

Sondern wir gehen nur von der Reihenfolge beim Schutz aus. Es gibt sehr viele verschiedene Bauweisen und Arten und ist immer abhängig von der Zeit, von den natürlichen Materialien und der eigenen körperlichen Verfassung. Wir haben hier mal ein paar zusammengestellt.

 

Lagerarten

Schrägdach oder

Doppelschlafkabine

 

Jeweils freistehende Konstruktionen, die sich variabel auch für bis zu 4 Personen erweitern lassen

Baum – Tipi

 

 Der Baum-Tipi ist eine einfache, dabei auch große Unterkunft für mehrere Personen. Es fehlen noch ein, zwei Sträucher und eine Tür und es lässt sich darin schon ganz gut überleben.

Noch leichter kann man eine Unterkunft bauen, wenn man die natürlichen Gegebenheiten mit einbezieht, wie zum Beispiel einen umgestürzten Baum

 

Höhle und Iglu

 

 Eine Höhle ist immer zu bevorzugen. Ich spare Zeit und Energie. Im Winter ist der Schutz durch eine Unterkunft besonders wichtig. Ein Iglu kann helfen, aber oft ist auch unter Nadelbäumen genügend Platz.

Am Besten ist man natürlich vorbereitet und ausgerüstet

Finde dein passendes Equipment hier im Shop