[block type=“whitebox“]
 
[/block]
[block type=“whitebox“]

Unsere Teilnehmer sagen:

„Von der Buchung, über die Planung bis zur Durchführung alles perfekt!

Wir (ein Erwachsener und 2 Kids [11 und 13 Jahre]) hatten eine Survivalwoche gebucht. In dieser Woche haben wir viel gelernt und Spaß gehabt. Aber auch Grenzen wurden erreicht, jedoch immer ohne zu überfordern. Die Inhalte wurden perfekt und individuell auf uns als Teilnehmer angepasst und selbst Sonderwünsche waren kein Problem.
Die Verpflegung hat auch immer lecker geschmeckt und hielt die eine oder andere Überraschung für uns bereit.

Daher: Vielen Dank für eine tolle Woche im Teuto von der wir sicher noch die eine oder andere Geschichte erzählen werden!
wolfaround Survival – immer wieder gerne!“

„Hallo Hendrik, hallo Wolfaround. Bin nicht bei Facebook, daher schreibe ich hier mit Antjes Account. Komme gerade mit meinem Sohn vom Wolfaround-Survial-Wochenende wieder – super Aktion! Orientieren mitten durchs Gehölz (bei leichtem Regen), Notunterkunft bauen (bei mehr Regen), Feuermachen (bei noch mehr Regen), Feuer nicht ausgehen lassen (bei…na, ratet mal). Hendriks Not-Tarp uns die Nacht über gerettet – nicht jeder ist ja morgens (oder nachts) trocken aufgewacht. Das Wetter hat uns wirklich alles abverlangt, aber es sehr viel Spaß gemacht, wir haben viel gelernt. Stimmung war topp. Gelungene Sache. Peile fürs Frühjahr den Ultimate-Survival-24h an, dann aber ohne Regen. Viele Güße and Hendrik und Jens!
Jasper und Ole“

„Hallo Hendrik & Team,

der Alltag hat die 4 Ferchland-Geschwister wieder. Wir möchten aber nochmal die Gelegenheit nutzen und uns für ein aufregendes und spannendes Wochenende bedanken. Das erste Survival-Wochenende 2018 war ein echtes Highlight. Wir konnten sehr viel lernen, Interessante Menschen kennenlernen und die Natur von einer neuen Seite erleben.
Es war alles toll organisiert, auch der Kontakt vorab war bestens!
Wir sind sicher in Zukunft nochmal mit dabei!
Macht weiter so, vielen Dank!
Viele Grüße aus dem Nordhessischen Bergland und dem Hunsrück!“

„So bin jetzt auch mal in den Genuss gekommen ins Surviveldasein rein zu schnuppern � Ich fand’s Mega Die Kombi aus Theorie und Praxis war gut (auch wenn Hendrik am Anfang in 5 riesen Fragezeichen geschaut hat-siehe Karten lesen und verstehen- und sich wohl fragte ob wir die gleiche Sprache sprechen �)das Wetter war gut zu uns …. zu gut �und wir hatten eine tolle Truppe.Bei der Wanderung ne Würgeschlange �und ne Killerkröte gesehen�Alles im Allem ein gelungenes Wochenende mit vielen neuen Erfahrungen �Ist auf jeden Fall zu empfehlen. Gerne wieder
�Gruß Micha �“

Großen Dank an Hendrik und Dustin für ein spannendes, anstrengendes und lehrreiches Ultimate-Abenteuer!“

[/block]
[block type=“whitebox“]

Inkl. Vollverpflegung!

Rabatt Schüler / Studenten 20€ je Kurs

Rabatt Folgebucher 20€ auf jeden Folgekurs.

Firmen/Gruppen bitte individuelles Angebot anfordern!

Mit Konto satte 15% auf Ausrüstung sparen.

* Für unsere Kurse gelten ausschließlich die AGB „Kurse“.

[/block]
[block type=“whitebox“]

Was ist eigentlich Survival, Prepper und dieses Bushcraft?

Fangen wir mit Survival an. Die Übersetzung aus dem englischen ist „das Überleben“. Überleben ist natürlich ein Begriff der sehr viel umfasst, in erster Linie geht es aber darum Notsituationen zu überleben. Jeder von uns muss jeden Tag überleben und sich „durchschlagen“ um Geld zu verdienen, Essen zu kaufen etc. Das ist natürlich hier nicht gemeint, sondern das Überleben in der freien Natur steht bei uns im Vordergrund. Wir machen also kein „Urban-Survival“, sondern „Nature-Survival“. Das Überleben mit einfachen und leicht erlernbaren Techniken um sich durchschlagen zu können, falls eine Tour – egal wie sie geplant war – nicht funktioniert hat. Ein Beispiel wäre, du bist in Asien oder auch Australien mit einem Bus unterwegs und dieser bleibt liegen / brennt ab oder vergleichbares. Die nächste Ortschaft ist zu weit entfernt und ein Mobilfunknetz gibt es auch nicht. Solch eine Situation kann schnell zu einer Notsituation werden, wenn man nicht weiß was man machen kann und sollte. Die erste Entscheidung die du treffen musst, ist: Kann ich bleiben wo ich bin oder muss ich mein Überleben durch Bewegung sichern. Survival ist das Überleben ohne den Komfort des täglichen Lebens und nur mit dem was man dabei hat. Die Idee bei unseren Survival Kursen ist, dass wir dich in diese Situation bringen, begleiten und dir auch zeigen was man machen kann und was man definitiv nicht machen sollte. Die Grundbedürfnisse stehen dabei an oberster Stelle. Schutz – Nahrung – Ortung – Wasser müssen in unterschiedlicher Reihenfolge – je nach Region und Lage – immer erfüllt sein.

Bushcraft wiederum ist das Leben in der Natur mit nur dem Nötigsten oder auch Wichtigstem, um sich dann ein schönes und angenehmes Leben draußen zu gestalten. Ein Bushcrafter bringt sich also bewusst in die Situation „draußen sein“ und möchte sich etwas aufbauen und bleibt so gut wie immer an einem Ort. Der Bushcraft erlernt damit altes Wissen, was zum größten Teil verloren gegangen ist und eignet sich neue Skills an. Bushcraft ist mehr ein Hobby und eher als Weg zurück in die Natur zu betrachten. Aber natürlich kann ein Bushcrafter auch die Skills eines Survivalisten – sollte er zumindest. Die Ausrüstung spielt für den Bushcafter eine wesentliche Rolle, er nimmt vieles von zu Hause mit, um dann ein bis mehrere Tage draußen eine schöne Zeit zu haben. Unsere Survival- & Bushcraft Woche ist eine Kombination aus beidem und bereitet dich in einer angenehmen und schönen Atmosphäre auf das Leben in der Natur vor. Es ist so, dass wir uns gemeinsam etwas aufbauen, Dinge herstellen werden und eine ganze Woche (4 Nächte/5 Tage – das Wochenende bleibt zum Erholen) draußen leben. Am Anfang werfen wir aber auch Survival-Skills üben und trainieren.

Prepper sind „Vorbereiter“ und sie üben und bereiten sich auf Katastrophen, Krisen und teilweise auch auf Konflikte vor. Die Kernthemen eines Preppers sind der eigene Vorrat zu Hause, aber auch die Skills zu erlernen, wie er in der Natur und auch im urbanen Gelände überleben kann. Die Idee des preppens kommt auch nicht von Ungefähr, sondern beruht auch auf der Empfehlung unserer und auch anderer Regierungen. Ob es nun eine Naturkatastrophe ist oder auch ein größerer Stromausfall, eine gesellschaftliche Krise oder auch ein Konflikt mit einem anderen Land. Wir bereiten dich nicht auf jedes Szenario vor, sondern zeigen dir lediglich wie es ist, wenn du dein zuhause verlassen musstest und nur deinen Fluchtrucksack dabei hast. Wir „spielen“ auch nicht Krieg oder so etwas, sondern bringen dir Skills bei, wie Orientieren, einen sicheren Unterschlupf finden und bauen und auch das Nehmen eines Gebäudes wird ebenfalls gezeigt und natürlich auch geübt. Moderne Ausrüstung und Wissen aus dem Militärischen stehen dabei im Mittelpunkt. Der Prepper- & Überlebenskurs ist nicht die Vorbereitung auf einen Krieg, sondern ist als „Run“ zu verstehen.

Alle Ausbildungsinhalte werden zunächst theoretisch behandelt und anschließend praktisch von den Teilnehmern bzw. von uns gemeinsam umgesetzt. Dabei stehen Dir bis zu zwei erfahrene Trainer zur Seite!

Deine Sicherheit und Wohlergehen stehen bei uns an erster Stelle. Niemand wird zu irgendetwas gedrängt, es soll schließlich Spaß machen. Die für die Ausbildungsinhalte notwendige (Sicherheits-) Ausrüstung, wie zum Beispiel Seile, Klettergeschirr, Kompasse etc. stellen wir.

Für Dein leibliches Wohl wird gesorgt sein, d. h. die Verpflegung ist immer inklusive! Lediglich ein wenig Wasser  o. ä. für die ersten Stunden solltest Du dabei haben.

[/block]